Herzliche Einladung zum Zoom-Gespräch mit Gerhard Keitel

AM DIENSTAG, 27. APRIL 2021, 20.00 UHR

Den Zugangslink erhalten Sie per E-Mail an gerhard.keitel@synode.elkw.de

Anfang 2020 hat die 16. Landessynode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Ihre Arbeit aufgenommen. Trotz Corona hat das Kirchenparlament schon eine ganze Reihe von wichtigen Themen angepackt. Unser Synodaler Gerhard Keitel (Offene Kirche, Wahlbezirk Vaihingen an der Enz — Mühlacker) berichtet bei dieser Online-Veranstaltung, woran Plenum und Ausschüsse bisher gearbeitet haben und welche Fragen als nächste anstehen. Das Leitungsteam der Arbeitsgemeinschaft, bestehend aus Carmen Förnzler, Gerhard Keitel, Lukas Lorbeer, Barbara Martin, Albrecht Noller und Fabian Rau, lädt herzlich ein.

 

 

Unser Vertreter in der Synode: Gerhard Keitel

Gerhard Keitel

Gerhard Keitel

Gerhard Keitel, Ephorus am Evangelischen Seminar in Maulbronn, wurde bei der Wahl 2019 als Synodaler für den Wahlkreis Vaihingen/Enz - Mühlacker gewählt. Er ist in unserem Wahlbündnis Offene Kirche - Evangelium und Kirche angetreten und vertritt die Offene Kirche.

Unsere Positionen und Visionen

 
 
 

Wir wollen Kirche mutig gestalten.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 19.04.21 | Prälat i. R. Ulrich Mack wird 70 Jahre alt

    Der Stuttgarter Prälat im Ruhestand Ulrich Mack wird am 20. April 70 Jahre alt. Landesbischof Frank Otfried July würdigt ihn als „Prediger des Evangeliums mit Herz und Verstand“, der die biblische Botschaft gegenwärtig und ihre Relevanz für die heutige Zeit deutlich machen wollte.

    Mehr

  • 19.04.21 | „Woche für das Leben“ hat begonnen

    Die ökumenische „Woche für das Leben“ widmet sich bis 24. April der Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen. Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July und der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Dr. Gebhard Fürst, feiern gemeinsam einen Abschlussgottesdienst.

    Mehr

  • 17.04.21 | 500 Jahre Wormser Reichstag

    Beim Reichstag in Worms sollte Martin Luther - dessen Ideen sich inzwischen weit verbreitet hatten - seine Lehre und seine Schriften widerrufen. Doch dazu kam es nicht. Luther verweigerte den Widerruf, was schließlich zur Reichacht und zum Verbot seiner Schriften führte.

    Mehr